Bronze und erfüllte Hallen-WM-Limite an der Hallen Schweizermeisterschaft


Am 17. Februar fanden in Magglingen am End der Welt die Schweizer Hallenmeisterschaften statt. Sehr zuversichtlich und motiviert ging ich an den Start. Ein souveräner Gewinn meines Vorlaufs qualifizierte mich für die Halfinals. Im Halbfinal startete ich neben der Schweizerrekordhalterin Mujinga Kambundji. Neben ihr zu starten hatte mir schon vorher schnelle Zeiten gebracht und auch diesmal half es mir, sie auf der Bahn neben mir zu haben. Ich unterbot in diesem Halbfinal die WM-Limite und stellte eine neue persönliche Bestleistung von 7.29 auf. Sehr motiviert stellte ich mich im Final an der Startlinie auf. Dieser Final wurde der schnellste 60m der Frauen in der Schweizer Leichtathletikgeschichte. Mujinga stellte einen Schweizerrekord von 7.03 auf, hinter ihr erlief sich meine Trainingskollegin Ajla Del Ponte Silber in 7.24 und ich komplettierte mit einer erneuten PB von 7.27 das Podest. Damit standen auf dem Podest die drei schnellsten Schweizerinnen aller Zeiten über 60m.
Obwohl ich mit meiner Zeit von 7.27 die WM-Limite (7.30) klar unterbot, darf ich leider nicht mit nach Birmingham reisen. Die Hallen-WM schränkte die Teilnhmerzahl auf zwei Personen pro Disziplin ein. Ich wäre sehr gerne in Birmingham dabei gewesen, kann aber trotzdem mit mehr positiven als negativen Gefühlen auf die Hallen-Schweizermeisterschaft zurückblicken.
Dass ich diesen Winter keine WM-Teilnehmerin sein werde, ist der Nachteil des extrem hohen Niveaus im Schweizer Frauensprint. Der Vorteil ist meiner Meinung nach aber grösser, denn die Aussichten für eine schnelle 4x100m-Staffel werden immer besser. Ich freue mich auf jeden Fall auf die Outdoor-Saison 2018!